Mit Bienenfleiß gewonnen
Etwa dreimal müsste eine Honigbiene für ein einziges Glas Honig um die Welt fliegen. Eine Leistung, die natürlich nur in der Gemeinschaft zu bewältigen ist. Für uns Imker bedeutet die Honigernte immer noch Handarbeit.
Der Weg zum guten Honig führt über laufende Fortbildungen und ständige Qualitätskontrollen. Der Prüfbericht der Universität Hohenheim und die Urkunde in Gold I a bestätigen diesen hohen Anspruch.
Für die Erzeugung von einheimischem Qualitätshonig erhielt ich seit 2010 die Goldmedaille zum 6. Mal in Folge, das bedeutet die volle Punktezahl, vom Verband Bayerischer Bienenzüchter.

Honigsorten aus meinem Betrieb:
Sommerblütenhonig
Unser cremig gerührter und somit streichfähig bleibender Sommerblütenhonig stammt aus vielen verschiedenen Feld- und Wiesenblüten sowie Bäumen, Sträuchern und Blumen aus den Gärten in unserer Umgebung.
Waldhonig
Waldhonig ist der bekannteste Honigtauhonig und kann sowohl von Laub- als auch von Nadelbäumen stammen. Dieser kräftige dunkle Honig hat einen herbwürzigen Geschmack. Er enthält viel Fruchtzucker und bleibt somit lange flüssig.